Wo die wilden Kerle wohnen - von Maurice Sendak

Wo die wilden Kerle wohnen

von Maurice Sendak

Übersetzung von Claudia Schmölders

Diogenes Kinderbuch 1967

40 Seiten, etwa 3 Jahre bis 6 Jahre

 

Der kleine Max hat eines Abends nur Unfug im Kopf. Er zieht sein Wolfskostüm an und jagt den Hund - mit einer Gabel! Will er ihn verspeisen?

Seine Mutter schimpft. Wilder Kerl nennt sie ihn und schickt ihn ohne Abendessen ins Bett.

 

Als das Buch geschrieben und gemalt wurde (1963 in USA), haben Kinder sicher öfter mal so etwas erlebt und fanden das einfach ungerecht und gemein.

 

Auch Max guckt böse – und dann geht es richtig los mit den wilden Kerlen, und er ist der wildeste von allen!

 

Der letzte Satz zeigt, dass nachher alles wieder gut ist.

 

Die großen Zeichnungen von „schrecklichen“ Monstern faszinieren die Kinder. Der kurze Text gibt keine Deutungen, sondern eher Beschreibungen. Damit ist viel Raum für Fantasie gegeben.

 

Seit 60 Jahren ist dieses Buch ein Klassiker. Es regt die Kinder an zum Malen und Erzählen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0