Alice im Wunderland - von Lewis Carroll mit Illustrationen von Robert Ingpen


Alice im Wunderland

von Lewis Carroll

Illustrationen: Robert Ingpen

Übersetzung: Antonie Zimmermann


Knesebeck, 2010, 192 Seiten, viele wunderbare Bilder

 

Seit 1865 wird dieses Buch immer wieder aufgelegt, es ist vielfach ins Deutsche und in viele andere Sprachen übersetzt worden. Es gibt Filme, Comics Fernsehserien, Computerspiele und andere Software. Die Geschichte wurde für Oper, Tanz, Pop-Musik, Jazz, Theater und Malerei verwendet.


Was macht diese Geschichten für Jung und Alt so faszinierend?


Alice saust wahrlich in ein Wunderland. Herrlicher Unsinn passiert dort: Tiere sprechen und verhalten sich völlig ungewohnt. Sie selbst ist mal ist riesig, mal winzig klein. In ihren Tränen muss sie schwimmen, um nicht zu ertrinken. Die Königin will allen den Kopf abschlagen. Spielkarten sind lebendig. Sogar eine Suppenschildkröte kann sprechen – und singen. Und wovon singt sie? Von Suppe!


Die letzte Frage ist: Wer hat die Törtchen gestohlen?


Ein Buch, das einen in andere Welten versetzt. Ich denke, Kinder ab etwa 5 Jahren können ihre Freude daran haben.



 

Ich besitze noch eine ältere Ausgabe von ca. 1980, dtv junior, mit vielen tollen Zeichnungen von Frans Haacken.

 

Dazu die Fortsetzung: Alice im Spiegelland


Prosa-Übersetzungen von Lieselotte Remané, Nachdichtungen von Martin Remané

 

Die Bilder gefallen mir auch seeehr gut.

Kommentare: 1
  • #1

    angelface (Donnerstag, 27 April 2017 14:43)

    liebe Antje...**wie sich deine Schöne Seite weiter entwickelt hat seitdem ich nicht mehr hineinsah, unglaublich, wunderschön und mit so viel interessanten Büchern, ich freue mich richtig für dich, da hast du ja einiges neu auf die beine gestellt, ganz toll...liebe Grüße Angelface
    an eine ganz fleissige Leserin und Schreiberin...