Konrad, die rote Gefahr - PC-Abenteuer

„Lieber Trojaner, es sind doch nur noch ein paar, sei doch so lieb“, versuchte der eine ihn zu bereden. Und der andere flötete: „Einen für Emil!“, und kraulte ihn an der Unterseite des Kopfes. „Brüll!!!“ Der Wurm wandte heftig den Kopf weg und schlug sogar noch zweimal mit seinem Schwanzende auf den Boden.

„Hilfe ... Wo bin ich?“, flüsterte Bill. „Eben hab ich doch noch bei Onno und Enno gestanden, und jetzt?“ Er sah sich um. Niemand da. – „Henning!“, rief er zaghaft. Keine Antwort. Kein Henning. Es sah sowieso alles anders aus. Es roch auch anders. Langsam dämmerte ihm, dass er in einem fremden PC war.

In dem Augenblick kam ein Geräusch von der E-Mail-Leitung. Alle sprangen auf. Nichts zu sehen. Sonderbar … Nur Emil wunderte sich nicht. Er drückte an seiner Mütze auf einen Knopf – und wie aus dem Nichts standen vor ihnen zwei PCGs. Zwei seltsame PCGs! Kein Fell, glatte Haut. Es sah aus, als wenn sie einen Taucheranzug anhatten! „Darf ich vorstellen: Onno und Enno, Geheimagenten.“ Beide hoben eine Hand und sagten: „Moin.“

„Ich melde mich freiwillig!“, rief Mac. „Wirst du kräftig rumgedreht sind die Viren schon verweht!“ Lachend ging er auf die Schaukel zu. Wie durch Zauberhand erschienen zwei grüne Helfer und gleichzeitig schwebte die Käseglocke langsam nach oben. Gebannt beobachteten alle, wie die grünen PCGs Mac in den Käfig setzten und seine Arme und seine Beine festschnallten. „Wie fühlst du dich, Mac?“, rief Lena. „Aufgeregt!“ Er wollte ihnen zuwinken – aber das ging ja nicht!

Plopp, plopp, plopp-plopp-plopp und plopp-plopp landeten sie in einem Auffangbehälter, offensichtlich im Anmeldebereich des Krankenhauses. Sofort stürzte ein grüner PCG auf sie zu: „Gesundheit! Gesundheit! Ich bin Heiler Alfons. Was kann ich für euch tun?“ Er ließ seinen Blick über die Ankömmlinge schweifen. „Ihr seid ja eine ganz bunte Mischung: ein Roter, ein Weißer, drei Graue und – hoppla!“, er rieb sich die Augen und starrte Mia und Lena an. „So was ist mir noch nie im Behälter gelandet!"

Bill machte ein paar Schritte zurück und hob seine Arme abwehrend nach vorne. „Was willst du überhaupt hier?!“, rief er und wich noch weiter zurück. „Was ich will?!“ Konrads Stimme war jetzt laut und drohend. „Was ich will?!! Ich will dich beißen!“ Und damit sprang er auf Bill zu. Rums! Konrad knallte auf den Boden, denn Bill hatte sich blitzschnell zur Seite geworfen und rannte jetzt los. Da vorne war ein Seitengang. Nichts wie rein. Aber Konrad ...