Martin Feldmaus im Monsterschloss

Eine Ostergeschichte

 

 

Toll! Ein Riesennest mit bunten Ostereiern! MartinFeldmaus greift mit jeder Hand ein Ei

 

und reckt die Arme hoch. „Hierher! Es lohnt sich!“, ruft er und springt vor Freude hoch.

 

Und weg ist er!

 

Er ist vom Erdboden verschluckt worden.

 

Mitsamt seinem Rucksack.

 

Wo ist er gelandet?

 

Ein E-Book bei Amazon

 

 

http://www.amazon.de/dp/B007HZT22S

... 

„Hier gibt’s ja wohl nur Monster! Das ist gar nicht cool. Ich will nach Hause!“ Martin Feldmaus wischt sich ein paar Tränen aus den Augen und rennt noch schneller – Buff!

 

„Au, meine Nase!“ 

„Wer stört hier mein Schläfchen? Huaah!“ Martin Feldmaus reißt entsetzt die Augen auf und erblickt einen roten Mund, so groß, dass zwei Mäuse hineinpassen! Schnell macht er ein paar Schritte zurück und sieht, dass der Riesenmund zu einer weißgrauen Wolke mit schwarzen Flecken gehört.

„Die ist vielleicht nicht so gefährlich“, denkt er und piepst: „Ich bin nur eine kleine Feldmaus und ich wollte dich nicht aufwecken, entschuldige bitte. Ich hab Ostereier gesammelt, und auf einmal war ich hier...“

„Feldmäuschen? Ostereierchen? Na, das höre ich doch gernchen“, und dabei leckt sich das Monster die roten Lippen.

Martin Feldmaus nimmt schnell seinen Rucksack ab, holt ein Ei heraus und hält es dem Monster hin. „Hier, bitte schön.“ Hoffentlich will das Ding nicht mich vernaschen!

„Komm näherchen, du Mäuschen, und steck mir das Eichen ins Mündchen“, lockt das Monster mit gieriger Stimme.

 

„Sagst du mir dann auch, wie ich hier rauskomme?“

„Na klarchen! Aber erst ein Eichen!“ Und dabei läuft dem Monster ein Spuckefaden aus dem Mund.

Blitzschnell saust Martin Feldmaus heran, wirft das Ei hinein und ist genauso schnell wieder weg.

„Mmh, mmh, leckerchen“, schmatzt das Monster. „Noch eins.“

„Aber du hast doch gesagt ...“

NOCH EINS!“

Langsam, ganz langsam holt Martin Feldmaus ein weiteres Ei aus dem Rucksack. SOLL ICH MIR DAS GEFALLEN LASSEN? NEIN, NEIN, NEIN, BEI MEINER MÄUSEEHRE! „Nein, erst wenn du mir geholfen hast!“, sagt er mit fester Stimme und geht noch zwei Schritte zurück.

 

Da kullern dem Monster große Tränen aus den Augen. „Du bist gemeinchen“, schluchzt es.

...